Fachwissen: Datensouveränität in der digitalen Kommune – 16.03.2022

570,00  zzgl. MwSt.

Nicht nur die Kommunikationsinfrastruktur einer smarten Stadt ändert sich, sondern auch die Informationsinhalte, sowie deren Angebote und das Management. Neben den bereits weit verbreiteten kommerziellen Apps für Smartphones, die vorwiegend dem Konsum oder der Unterhaltung dienen, sollen die aus der städtischen Verwaltung stammenden Daten für alle zugänglich gemacht werden. Daten sind dabei der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Das Problem hierbei ist, dass aufgrund der Marktdynamik gerade kommunale Entscheidungsträger oftmals den Wert ihrer kommunalen Daten nicht kennen oder einschätzen können und so entsprechend nachteilig über die Nutzungsrechte der bei Smart City-Anwendungen anfallenden Datensätze verhandeln. Für die Verfügbarkeit öffentlicher und städtischer Informationen steht die Open-Data-Bewegung. Sie setzt sich dafür ein, dass nicht-sensible Daten einer Kommune öffentlich über eine Data Cloud abrufbar und interoperabel nutzbar sind. Die daraus resultierenden Anwendungsfelder sind zahlreich und auf nahezu alle Lebensbereiche anwendbar. In diesem Fachwissensseminar erhalten die Teilnehmer*innen eine Einführung in die Thematik Datenmanagement, Open Data etc. Sie lernen Ansätze kennen, wie sie ihre Daten und Open Data für sich nutzen können.

Bestandteil des Smart City Expert IHK Abschluss

Dauer des Seminars:

1 Tag, 8 Unterrichtseinheiten, 09:00 – ca. 17:00 Uhr

Zielgruppen:

Chief Digital Officer, Referenten Stab, Fachbereichs- und Geschäftsbereichsleiter, Digitalisierungsbeauftragte, Mitarbeiter Stabstelle Digitalisierung, Studierende Verwaltungshochschulen, Stadtwerkevertreter*innen